keyvisualkeyvisual
Home
Andreas Spöcker
Bücherretter
Texte
Pastoraltheologie
Ehepastoral
Geldpastoral
Sprachsensibilität
Veröffentlichungen
Exuberanz
Schreiben Sie mir
Kontakt
Impressum
Seelsorger | Bücherretter | Andreas SpöckerSeelsorger | Bücherretter | Andreas Spöcker

Spachsensibilität | Sprache in der Liturgie:

 

Inhalt dieser Seite

1. Was ist Sprachsensibilität?

Sprache ist das bedeutendste Medium in liturgischen Feiern und spielt im Leben und Glauben eines Menschen eine entscheidende Rolle. Sprache ist das Medium aller „Ereignisse“ im kirchlichen und liturgischen Kontext. Wenn Liturgen (z.B. Priester, Diakone und Pastoralassistentinnen, bzw. Pastoralassistenten) sprachlich versiert und geschult sind, bedeutet dies noch nicht, dass die Gottesdienstbesucher den sprachlichen „Klimmzügen“ eines Liturgen, bzw. einer Liturgin gewachsen sind, denn viel zu oft reden Liturgen eine eigene Sprache: eine Liturgiesprache, eine Kirchen- oder Bildungssprache.

Immer weniger Gottesdienstbesucher sind theologisch gebildet, bzw. bringen religiöse Kompetenzen mit, denn die religiöse Sprache baut sich schrittweise auf und wird von der Primarstufe bis zum Schulabschluss kontinuierlich erweitert und ergänzt. Um sich hinein zu fühlen, wie es Ihrem Auditorium gehen könnte, das gerade Ihren Gottesdienst erlebt oder Ihre Predigt gehört hat, versuchen Sie doch einmal, den Inhalt der von Ihnen gesprochenen Predigt in wenigen Sätzen zusammen zu fassen.

Besonders Gottesdienstbesucher ohne religiöse oder mit wenig religiöser Bildung haben grössere Probleme, dem Gottesdienstgeschehen zu folgen. Oft fehlt es ihnen am Wortschatz der religiösen und kirchlichen Sprache, um Aussagen des Predigenden zu verstehen. Oft sind die sprachlichen Konstruktionen in einer Predigt und die inneren Verschachtelungen so komplex, dass sie ein Gottesdienstbesucher beim einfachen Zuhören nicht sofort erfassen und einordnen kann.

Das Drama ist dabei, dass Sie als Liturge (Liturgin) genau diesen Gottesdienst mit genau dieser Predigt vermutlich nicht noch einmal feiern werden, bzw. der überforderte Gottesdienstbesucher keine zweite Chance bekommt, die Predigt erneut zu hören - und dann zu verstehen.

 

2. Erik Flügge: Der Jargon der Betroffenheit - Wie die Kirche an ihrer Sprache verreckt, Kösel Verlag, München 2016

 

Sammlung relevanter Links:

Filme

► "Kunscht" (SWR Fernsehen)

HIER

► Erik Flügge auf dem Katholikentag 2016

HIER


Rezensionen, Stellungnahmen

► Rezension von Wolfgang Beck, JProf. für Pastoraltheologie an der PTH Sankt Georgen

HIER

► Rezension von Tobias Jammerthal, Doktorand der evang. Theologie an der Universität Tübingen

HIER

► Homiletiker und Priester Peter Seul über die Sprache der Kirche: Die Predigt ist keine theologische Vorlesung.

HIER


Hörfunk

► Interview:"Sprecht, wie ihr mit mir beim Bier sprechen würdet" (Deutschlandfunk)

HIER (Link zum Podcast: Im Bild unten rechts)

► Interview (Domradio)

HIER


Print

► "Sprecht über Gott, wie ihr beim Bier sprecht" (DIE WELT, 22.4.2015)

HIER

► Kommentar (CNA Deutsche Ausgabe 5.7.2016)

HIER

 


 

Seelsorger | Bücherretter | Andreas Spöcker